Immer wieder passiert es mir im Beziehungs-Coaching, dass sich einer der beiden Partner beklagt, dass der Großteil der Kommunikation von oben nach unten abliefe und er oder sie sich dann ziemlich klein und dumm vorkäme. Offensichtlich ist es nach wie vor ein gängiges Muster, sich selber nur groß fühlen zu können, wenn man den Partner oder die Partnerin klein macht.

Hatte Alfred Adler mit seiner Theorie des angeborenen Minderwertigkeitskomplexes vielleicht doch Recht und ist der Mensch bestrebt, seinen Minderwertigkeitskomplex um jeden Preis zu kompensieren? Ich weiß nicht mehr wer es war, aber in solch einem Moment fällt mir immer wieder ein Zitat ein: „Es ist schon komisch, dass wir dem Menschen, den wir am stärksten lieben, auch den meisten Schmerz zufügen.“ Ich frage die Beteiligten in solch einer Situation immer, warum sie überhaupt ein Paar seien und warte die Antwort ganz gelassen ab.

Meist stellen die beiden dann fest, dass es einige sehr schöne Gründe gab zusammen zu kommen, unter anderem Liebe. Wenn dies mal auf dem Tisch ist, dann ist die weitere Arbeit nur noch ein Kinderspiel. Denn gerade mein Konzept der positiven Kommunikation ist von Liebe und Wertschätzung geprägt. Wenn die Partner sich dann auch noch an einige Spielregeln halten und sich die Auslöser ihrer Kommunikationsmuster bewusst machen, dann ist schon viel geholfen.

Nach einer solchen Intervention ändert sich die Kommunikation des Paares meist schlagartig. Auch die nonverbale Kommunikation wird  liebevoller und zeigt mehr Zuneigung. Nach mehreren weiteren Coachings stellt sich dann häufig für alle sichtbar ein Unterschied in der Qualität der Beziehung ein und die Beziehung ist dann nicht mehr geprägt von Über- und Unterordnung.

Niemand muss den anderen klein machen, um selber groß zu wirken.  Aufgrund der positiven Kommunikation und der neu entdeckten Liebe steigt das Selbstbewusstsein der Partner. Für mich gibt es nichts Schöneres, als eine Beziehung zwischen zwei autonomen und selbstbewussten Persönlichkeiten. Wenn Sie Näheres zu diesem Thema wissen wollen, dann sollten Sie sich für einen meiner Vorträgen anmelden oder mir eine E-mail senden und zwar unter: m.preiner@gluecksphilosoph.net.

Happy Me - Der Glücksphilosoph

Verdammt wie werde ich glücklich?

Im Newsletter sind immer wieder praktische Tipps zum Thema alltägliches Glück und Hinweise zu Gratiswebinaren oder Goodies, die dich bei deinem Weg zum Glück unterstützen.

Gratuliere du hast dich erfolgreich in den Newsletter eingetragen. Der erste Schritt zum alltäglichen Glück ist getan. Ich freue mich, dass du einen Stück deines Weges mit mir gehst. Mit positiven Grüßen - Michael