Jeder weiß: es gibt Tabuthemen für Small-Talk. Fußball, Religion/Glaube und Politik. Diese Minenfelder der Kommunikation sollten umschifft werden, um nicht doch den falschen Spruch zum richtigen Zeitpunkt loszulassen.

Nichtsdestotrotz bewegt natürlich im Moment viele, warum Roland Koch so abgestürzt und Christian Wulf mit einem blauen Auge bei den Landtagswahlen in Hessen bzw. Niedersachsen davongekommen ist. Neben allen politischen Erklärungsmodellen interessiert mich natürlich die kommunikative Ebene. Seit dem legendären Sieg von Ronald Reagan über Jimmy Carter, ist diese Art der Analyse in den USA ganz normal. In Deutschland jedoch bemühen wir immer noch politische Kategorien und ganz selten psychologisch-soziologische.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen ergaben, dass Ronald Reagan mit seiner kompletten Kommunkation bei den Wählerinnen und Wählern positive Gefühle auslöste, während Jimmy Carter mehr Zweifel als Vertrauen säte. Wenn man diese Theorie nun auf die Ergebnisse in Niedersachsen und Hessen überträgt, sieht man deutlich, dass Roland Koch nicht gerade den Inbegriff der positiven Kommunikation repräsentiert. Seine negative Jugendkampagne polarisierte und seine Wortwahl war geprägt davon, Angst auszulösen. Frau Ypsilanti war der Gegenentwurf. Immer nett und freundlich und immer „staatsfrauisch“ war sie die Alternative im sowieso latent sozialdemokratisch orientierten Hessen. Wulf in Niedersachsen dagegen bot dem politischen Gegner so gut wie keine Angriffsfläche und war immer smart und eloquent. Er strahlte Zufriedenheit und Zuversicht aus. Seine Wortwahl war positiv und zukunftsorientiert. Ihm gelang es, sich als vertraunswürdiger Landesvater zu positionieren.

Dies bedeutet alles in allem: auch die Politik wäre mit etwas mehr positiver Kommunikation gut beraten und sollte sich bewusst machen, dass auch eher schwierigere Situationen positiv kommuniziert werden könnten. Für den Berufsalltag oder die Partnerschaft bedeutet dies also, immer schön daran Denken: positive Gefühle auslösen, denn derjenige, der positive Gefühle und Emotionen auslöst, ist häufig der Sieger. Wenn Sie mehr über positive Kommunikation erfahren wollen, dann tragen Sie sich für den Newsletter ein und besuchen im Februar und März einen meiner Vorträge.

Happy Me - Der Glücksphilosoph

Verdammt wie werde ich glücklich?

Im Newsletter sind immer wieder praktische Tipps zum Thema alltägliches Glück und Hinweise zu Gratiswebinaren oder Goodies, die dich bei deinem Weg zum Glück unterstützen.

Gratuliere du hast dich erfolgreich in den Newsletter eingetragen. Der erste Schritt zum alltäglichen Glück ist getan. Ich freue mich, dass du einen Stück deines Weges mit mir gehst. Mit positiven Grüßen - Michael