„Während wir Philosophen noch streiten, ob die Welt überhaupt existiert, geht um uns herum die Natur zu Grunde“ (Sir Karl Popper)

Vielen Menschen geht es wie Karl Popper.  Sie haben das Gefühl, ohnmächtig mit ansehen zu müssen, wie alles zu Grunde geht. Mit dieser Frage bin ich immer wieder konfrontiert. Viele Menschen glauben, das Ziel der positiven Kommunikation sei, das Negative einfach auszublenden. Es geht bei positiver Kommunikation jedoch nicht darum, das Negative auszublenden, sondern in seinem eigenen Umfeld und mit seinen Mitteln etwas dagegen zu tun.

Denn eines steht für mich fest: wenn ich ohnmächtig zu sehe, dann ändert sich gar nichts. Wenn ich die Welt so sehe wie sie ist, mit all ihren schönen Seiten, aber auch mit all ihren Kriegen, Verwüstungen und sog. Unmenschlichkeiten, dann kann ich aktiv werden. Ich stellte mir im Alter von 17 Jahren zwei Fragen:

  1. Wie hätte ich die Welt gerne?
  2. Was kann ich täglich dafür tun, dass die Welt so wird, wie ich sie gerne hätte

Mehr als 25 Jahre später hätte ich die Welt immer noch gerne anders. Allerdings engagiere ich mich immer wieder in Projekten, die ich für sinnvoll halte. Ich unterstütze Projekte in Afrika und Südamerika. Ich kaufe nur BIO und Fair gehandelte Produkte. Ich unterstütze aktiv Jugendliche mit Lernstörungen. Ich biete GratisCasts im Internet. Und noch vieles mehr und ich habe meinen Optimismus nicht verloren.

Natürlich bin ich nicht so blauäugig und weiß, dass all dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Ich kann allerdings niemanden verstehen, der die Welt beklagt, wie sie heute ist und nichts macht. Dieser Mensch ist nämlich kein Realist, sondern ein Pessimist. Klagen Sie nicht weiter auf hohem Niveau, sondern werden Sie aktiv, wenn Sie die Welt gerne anders hätten, als diese im Moment ist. Überlegen Sie sich noch heute, wo Sie im Kleinen helfen können. Ob dies ein Engagement beim Roten Kreuz oder sonst einer Einrichtung ist, ob Sie Jugendlichen helfen vorwärts zu kommen, oder für die nicht mehr ganz junge Dame oder den älteren Herren in der Nachbarschaft einkaufen.  Es gibt tausende von Möglichkeiten etwas dazu beizutragen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Wenn Sie täglich positiv kommunizieren und Ihre Familie positiv, liebevoll unterstützen, dann haben Sie schon viel getan.

Mit positiven Grüßen aus Strasbourg

Happy Me - Der Glücksphilosoph

Verdammt wie werde ich glücklich?

Im Newsletter sind immer wieder praktische Tipps zum Thema alltägliches Glück und Hinweise zu Gratiswebinaren oder Goodies, die dich bei deinem Weg zum Glück unterstützen.

Gratuliere du hast dich erfolgreich in den Newsletter eingetragen. Der erste Schritt zum alltäglichen Glück ist getan. Ich freue mich, dass du einen Stück deines Weges mit mir gehst. Mit positiven Grüßen - Michael