Ziele setzen und sicher erreichen

Silvester ist schon seit einigen Tagen vorbei und vielleicht haben Sie sich einen guten Vorsatz gefasst. Vielleicht haben Sie sich auch neue oder altbekannte Ziele gesetzt.

Über das Thema Ziele ist schon viel geschrieben worden und Sie haben vielleicht schon viel darüber gelesen. Sollten Sie hier einige Sachen finden, die Ihnen bekannt vorkommen, dann ist das sehr positiv. Freuen Sie sich zusätzlich auf die neuen und spannenden Aspekte der Zielsetzung und -erreichung. Wenn Sie sich genau an die vorgegebene Schritte und Tipps halten, dann garantiere ich Ihnen: Sie werden Ihre Ziele hundert-prozentig erreichen! Ich werde immer wieder gefragt, wie ich es wagen kann, solch eine Garantie abzugeben. Ganz einfach, weil ich es mehrere hundert Mal erlebt habe, dass es genau so und nicht anders funktioniert.

Ziele können Sie sich in den verschiedensten Bereichen setzen. Das Raster kann gröber oder feiner sein, je nach Gusto. Die klassische Einteilung ist wohl die folgende:

  • berufliche Ziele
  • familiäre Ziele
  • finanzielle Ziele
  • Fitness und gesundheitliche Ziele
  • spirituelle Ziele
  • geistige- und emotionale Ziele

Jetzt haben wir die Zielbereiche definiert und können weitere Überlegungen anstellen, die zur Zielerreichung notwendig sind.

In meinen Coachings erfahre ich immer wieder, wie viele Menschen ihre Ziele längst aufgegeben haben oder diese sogar vergessen haben. Friedrich Nietzsche hat es so formuliert: „Viele sind hartnäckig in Bezug auf den einmal eingeschlagenen Weg, wenige in Bezug auf das Ziel“ oder wie Mark Twain: „Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen„. Beide beschreiben das selbe Phänomen, viele setzen sich Ziele und beginnen auch mit der Umsetzung und irgendwann taucht die Frage auf: „Warum mache ich das alles überhaupt?“ Gute Frage, nächste Frage ;-). Diese Frage löst bei mir automatisch eine Gegenfrage aus. Ich frage meine oder meinen Coachee dann immer: „War es wirklich Ihr Ziel und Ihr Wunsch, oder haben Sie die Wünsche von jemand anderem erfüllt?“ Denn wenn Sie das machen, was Sie wirklich wollten, wenn dies Ihre ureigenste Entscheidung war, dann werden Sie sich diese Frage niemals stellen. Wenn Sie die Zielerreichung im Auge behalten, dann sollten Sie Ihre Ziele immer positiv formulieren, das heißt Sie sollten sich etwas wünschen und nicht etwas nicht mehr wollen. Beispiel: Ein gutes Ziel wäre im körperlichen, gesundheitlichen Bereich z.B. Ich esse ab sofort jede Woche mindestens 4 mal Gemüse und Salat. Ein eher schlechtes Beispiel für ein Ziel ist es: Ich esse ab heute nicht mehr so ungesund. Beschreiben Sie lieber was Sie wollen und nicht, was Sie nicht wollen.

Aufgabe Nummer 1: Welche Ziele habe ich?

Legen Sie sich Ihre Lieblingsmusik auf und schreiben Sie in den nächsten 10 Minuten alle Ziele auf, die Sie für ihr Zukunft haben. Sortieren Sie diese nach den verschiedenen Bereichen.

Aufgabe Nummer 2: Welche Ziele sind mir wirklich wichtig?

Wählen Sie aus den Zielen, die Sie soeben aufgeschrieben haben das wichtigste Ziel für das nächste Halbjahr heraus. Ich weiß, alle Ihre Ziele sind wichtig, aber wenn eine Fee käme und Ihnen einen Wunsch bzw. ein Ziel im nächsten Halbjahr erfüllen würde, welches Ziel wäre dies?

Aufgabe Nummer 3: Warum ist dies mein wichtiges Ziel?

Notieren Sie jetzt, warum dieses Ziel für Sie das wichtigste ist? Einige zusätzliche Fragen, die mir immer geholfen haben:

  • Was erreichen Sie mit diesem Ziel, was Sie bis dato noch nicht erreicht haben?
  • Welche Gefühle löst der Gedanke an die Erfüllung bei Ihnen aus?
  • Wem können Sie durch die Erreichung etwas Gutes tun?
  • Wer wird besonders stolz auf Sie sein, wenn Sie dieses Ziel erreichen?
  • Was bedeutet die Erreichung des Zieles für Ihr Selbstwertgefühl?
  • Was bedeutet die Erreichung des Zieles für Ihre Familie, Freunde und Bekannte?

Wenn Sie diese 3 Aufgaben erledigt haben, dann ist es Zeit für ein bißchen Entspannung. Genießen Sie die Gefühle, die Sie mit der Zielerreichung verbinden. Tauchen Sie ein in das Gefühl. Spüren Sie, wie es ist, wenn Sie das Ziel erreicht haben. Wie hat sich Ihr Verhalten verändert? Wie hat sich Ihre Umwelt verändert?

Aufgabe Nummer 4: Welche Schritte sind zur Zielerfüllung notwendig?

Machen Sie sich jetzt auf den Weg und überlegen Sie, was Sie täglich tun müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Überlegen Sie nochmals kurz, ob Sie alle Schritte bedacht haben und was passieren müsste, dass Sie Ihr Ziel aufgäben. Falls Sie eine Situation gefunden haben, die zur Aufgabe führen würde, dann ist das nicht schlimm und kein Grund zur Panik, dies ist ganz normal. Überlegen Sie, was das Gute daran wäre, wenn Sie in dieser Situation das Ziel aufgäben. Wie müssten Sie das Ziel modifizieren, um auch diese Situation komplett in Ihr Ziel zu integrieren? Welche anderen Aktivitäten müssten Sie setzen, um das Ziel zu erreichen? Wenn Sie all die Veränderungen an Ihrem Ziel und den Aktivitäten durchgeführt haben, stellen Sie sich die Frage nochmal. Gibt es einen Grund oder eine Situation, in der ich das Ziel aufgäbe? Sollte ein neuer Aspekt zum Vorschein kommen, dann ist das völlig in Ordnung. Beginnen Sie erneut mit der Modifikation und der Veränderung der Aktivitäten. Dies wiederholen Sie so lange, bis Sie ganz sicher sind, dass Sie dieses Ziel bis zum 30. Juni 2008 erreicht haben.

Genießen Sie jetzt das Gefühl das Ziel erreicht zu haben. Versetzen Sie sich in die Zukunft uns sehen Sie sich, wie Sie feststellen, dass Sie Ihr Ziel erreicht haben. Genießen Sie die Bilder, die Gefühle oder was auch immer für Sie gerade aufkommt, wenn Sie das Ziel erreicht haben. Lassen Sie das letzte halbe Jahr nochmal Revue passieren:

  • Welche Aktivitäten mussten Sie setzen?
  • Welche Hürden galt es zu nehmen?
  • Welche Schritte haben Sie getätigt?
  • Wer hat Sie unterstützt?
  • Wem sind Sie dankbar?
  • Wie haben Sie sich auf dem Weg belohnt?

Aufgabe Nummer 5: Setzen Sie eine Aktion – sofort

Ich habe eines gelernt, wenn ich nicht sofort mit meiner Zielerfüllung beginne, dann wird meist nichts draus. Also, was können Sie sofort tun? Wem können Sie von Ihrem Ziel begeistert erzählen? Mit wem möchten Sie Ihre Freude teilen? Meine Erfahrung lehrt mich, wenn ich mich zu meinem Ziel öffentlich bei einer mir wichtigen Person comitted habe, dann erreiche ich es meist auch, denn mir ist es wichtig, dass ich glaubhaft bleibe.

Aufgabe Nummer 6: Kreieren Sie Ihren Zielmovie

Eines der wichtigsten Momente bei der Zielerreichung ist es, täglich an der Erfüllung der Ziele zu arbeiten. Um mich täglich an mein Ziel zu erinnern, nutze ich ein Präsentationsprogramm (z.B. Powerpoint), und mache mir einen Zielmovie, der ca. 1 bis 3 Minuten dauert. Als erstes suche ich mir Fotos heraus, die im Zusammenhang mit meinem Ziel stehen oder die Aktivitäten zeigen, die ich auf dem Weg zum Ziel tätigen muss. Außerdem nehme ich ein Foto meiner Familie, Freunde und Bekannten, bei denen ich mich comitted habe. Dann suche ich die passende Musik zu meinem Ziel und baue diese erst mal in die Präsentation ein. Danach werden die Bilder auf einzelne Folien gebracht und mit Text versehen. Der Text erinnert mich an mein Ziel oder an eine Aktivität oder an die Gefühle, die ich erleben werden, wenn ich das Ziel erreicht habe. Diese Präsentation animiere ich so, dass diese automatisch abläuft. Und schon ist mein Zielmovie fertig. Jeden Morgen und jeden Abend schaue ich mir meinen Zielmovie an und freue mich darauf, heute wieder etwas für mein Ziel zu tun bzw. für mein Ziel getan zu haben.

Falls Sie Unterstützung für Ihre Zielerreichung benötigen, dann bin ich für Sie da.

Diese Art der Zielsetzung hat sich bei mir 100%ig bewährt. Wenn ich mir Ziele auf diese Weise setze, dann erreiche ich sie auch immer. Und eines habe ich im Laufe meiner 20-jährigen Karriere als Trainer und Coach auch gelernt: Ich setze mir immer nur ein Ziel, auf das ich mich konzentriere! Wenn dieses erreicht ist, dann kommt das nächste dran. Ich halte nichts von 10 Zielen für die nächsten 6 Wochen, dies führt in der Regel zur Verzettelung und zu Frust, weil keines der Ziele wirklich erreicht wird. Ein Ziel, und das erreicht, bringt Ihnen mehr Selbstvertrauen und Freude als 6 Ziele zur Hälfte erreicht. Falls Sie das Gefühl haben, es wäre nützlich, wenn ich Sie beim ersten Mal durch diesen Prozess begleite, dann freue ich mich auf Sie. Sie können von meiner neuen Methode des Online-Ziel-Coaching profitieren. Das bedeutet, Sie sitzen zu Hause an Ihrem Computer und ich begleite Sie direkt über Skype,Facebook oder über andere Onlinetools durch diesen Prozess. Wenn Sie eine Videokamera haben, um so besser, dann geht das ganze als VideoCoaching. Sie sehen mich und ich kann Sie sehen. Sie erreichen mich über Facebook oder senden Sie mir eine E-mail an: m.preiner@gluecksphilosoph.org.

Happy Me - Der Glücksphilosoph

Verdammt wie werde ich glücklich?

Im Newsletter sind immer wieder praktische Tipps zum Thema alltägliches Glück und Hinweise zu Gratiswebinaren oder Goodies, die dich bei deinem Weg zum Glück unterstützen.

Gratuliere du hast dich erfolgreich in den Newsletter eingetragen. Der erste Schritt zum alltäglichen Glück ist getan. Ich freue mich, dass du einen Stück deines Weges mit mir gehst. Mit positiven Grüßen - Michael